Ähnlichkeit zwischen Behaviorismus und Quiz

Quiz und Behaviorismus sind sehr Ähnlich. Wie sind die Ähnlichkeiten zwischen den beiden?

Bei der Geburt ist unser Gehirn "tabula rasa". Jedenfalls laut die Wissenschaftler hinter das Behaviorismus. Sie glauben, dass wir mit einem leeren Tafel geboren werden und dass unser Benehmen von unseren Umgebungen und dem Milieu beeinflusste wird. Der Begriff "freier Wille" eksistiert in deren Wortschatz nicht. Behaviorismus wird in die Klassische Konditionierung und die operante Konditionierung aufgeteilt.

Klassische Konditionierung

Klassische Konditionierung bedeutet eine Kombination von zwei Stimuli. Es ist einfacher als es erscheint. Pavlov (1873-1936) hat ein Experiment, was als einer der besten innerhalb der klassischen Konditionierung bekannt ist. Pavlov hat die Speichelsekretion von Hunden untersucht. Das Herausgeben von Essen hat den Speichel gefordert. Der Hund hat immer sein Essen bekommen, wenn er die Glocke geläutet hat. Nach eine Weile, hat der Hund schon beim dem Glocken hören Speichel produziert. Das natürliche Stimulus (die Glocke) wurde eine bedingte Stimulus was zu einer bedingten Reaktion führte.

Glocke (keine Reaktion von dem Hund) --> Essen führte zu (einer Reaktion von dem Hund) 

Glocke (Reaktion von dem Hund)

Operante Konditionierung

Laut Skinner (1904-1990), lernen ist die Entstehung von Beobachtungsveränderungen im Verhalten. Das wichtigste Element innerhalb von Veränderungen im Benehmen ist die Konsequenz oder die Stärkung. Eine Stärkung ist alles was die erwünschte Reaktion verstärkt. Es gibt vier Typen von Stärkungen. Skinner fordert nicht die Bestrafung, weil es die Schüler nicht belohnt.

Vier Stärkungen

Positive Bestrafung   →    etwas hinzufügen um das Benehmen zu mindern

Beispiel: Autofahrer fährt zu schnell, er bekommt ein Strafzettel

Positive Stärkung    →    etwas hinzufügen um das Benehmen zu stärken

Beispiel: Kinder bekommen Nachtisch, wenn sie Ihr Gemüse aufessen

Negative Bestrafung   →    etwas entfernen um das Benehmen zu mindern

Beispiel: Kinder bekommen keinen Nachtisch, wenn sie Ihr Gemüse nicht aufessen

Negative reinforcement   →    etwas entfernen um das Benehmen zu stärken

Beispiel: Wenn du deine Hausaufgaben gemacht hast, musst du nicht abwaschen

Skinner beschreibt vier Richtlinien für die Instruktion für den Unterricht

  • Mach es klar was gelernt werden muss
  • Bei der Unterricht Immer von dem Anfang an beginnen
  • Lernen im eigenen Tempo lernen
  • Den Leseplan programieren. Skinner spricht für den individuellen Unterricht. Dazu gehört Tempo und Denkweise. Schüler können sich selbst stärken.

 Behaviorismus und unser Werkzeug

Die Methoden des Behaviorismus werden am besten dann verwendet, wenn Sie das Gedächtnisniveau, das Verrständis und die Anwendung testen möchten. Das erste Benehmenssystem, was verwendet wurde, war die sogenannte Lernmaschine. Es was ähnlich wie eine Schreibmaschine mit einem Fenster, das Fragen ausstellen konnte. Ein Fenster zeigte die Frage und in einem anderen wurde die Antwort eingegeben. Es wird die "‘drill-and-practice’-Methode genannt. Heutzutage sind die Möglichkeiten unendlich. Quiz sind gut um das Lernen zu fordern. Es erlaubt die Schüler im eigenen Tempo zu arbeiten. Dazu ist es auch einen einfachen Weg um Fakten zu lernen. Die Schüler sind wie einen Schwamm, das Wissen aufsaugt. So bleiben die Informationen im Gedächtnis. Legen Sie hier los und erstellen Sie Ihr eigenes Quiz. 

Schon heute loslegen!

Schließen Sie sich fast 1 Million Nutzern an und testen Sie unser tolles Werkzeug.

Kostenlos registrieren